Sie sind hier: Aktuelles » 

Leistungspaket MEDICALHOTLINE

neuer Service für unsere Mitglieder

Die Raiffeisenbank Moselkrampen eG spendet Geld für die Anschaffung von drei Defibrillatoren.

Die lebensrettenden Geräte können von jedem Laien bedient werden, betonte Rainer Brauburger vom DRK.

Das Foto aus Ernst zeigt: Herr Heinrich Josef Blümling, Vorstand der Raiffeisenbank Moselkrampen eG, der Ortsbürgermeister Herr Joachim Barden und vom DRK Rainer Brauburger.

Das Bild in Ediger zeigt:Die RaiBa Mitarbeiter Jessica Blehm und Harald Baltes, sowie den 1. Beigeordneten Helmut Brück in Vertretung der Ortsbürgermeisterin und Rainer Brauburger vom DRK.

Auf dem Bild in Bruttig ist der Vorstand Herr Christian Klaus, der Bürgermeister Herr Rainer Welches und Rainer Brauburger (DRK) zu sehen.

Cochem, 07. Juli 2017

Ab sofort gibt es in den Gemeinden Ernst, Ediger und Bruttig je einen Defibrillator (AED) – ein Gerät, das Leben retten kann. Die Raiffeisenbank Moselkrampen eG möchte damit den Bewohner der Gemeinden ein Stück Sicherheit anbieten. Diese Aktion wurde sehr positiv vom DRK Kreisverband Cochem-Zell – der beschaffte die entsprechenden Geräte und Aufbewahrungsboxen – und von den jeweiligen Ortsgemeinde Vertretern begrüßt.

Die Defibrillatoren sind jeweils in den Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Moselkrampen im Vorraum – dort wo sich auch die Geldautomaten befinden – angebracht und somit für jeden leicht zugänglich.

„Den Vertretern der Raiffeisenbank war es sehr wichtig, solche Geräte anzuschaffen“, stellte Herr Heinrich-Josef Blümling, Vorstand der Genossenschaftsbank fest, „denn so können wir unseren Kunden, den Bewohnern und Besucher unsrer Heimatgemeinden ein Stück Sicherheit geben.

Der automatische externe Defibrillator (AED) kommt bei Notfallmaßnahmen, beispielsweise dem plötzlichen Herztod (Herzkammerflimmern) – ist in Deutschland die Todesursache Nummer eins außerhalb von Krankenhäusern – zum Einsatz. „Beim plötzlichen Herztod kommt es auf die richtigen Maßnahmen in den ersten 5 Minuten an. Schnelle Herz-Lungen-Wiederbelebung und ein griffbereiter Defibrillator retten Leben. Viele glauben, der plötzliche Herztod sei nur ein Problem herzkranker Menschen, aber der Herz-Kreislauf-Stillstand kann jeden treffen - Frauen wie Männer jeden Alters, auch Sportler. betonte Rainer Brauburger vom Cochem-Zeller Roten Kreuz. Aber eine Kombination aus Herzlungen–Wiederbelebung und sofortiger Frühdefibrillation erhöht die Überlebenschancen des Patienten um bis zu 60 Prozent. Wird hingegen erst nach zehn Minuten defibrilliert, beträgt die Überlebenswahrscheinlichkeit nur ca. fünf Prozent.

Der Tag der Übergabe der Geräte wurde gleichfalls genutzt, die Vorstände Herr Heinrich-Josef Blümling sowie Herr Christian Klaus und Herr Harald Baltes von der Raiffeisenbank Moselkrampen eG, die Ortsbürgermeister Joachim Barden (Ernst) und Rainer Welches (Bruttig-Fankel) sowie den 1. Beigeordneter Helmut Brück (Ediger –Eller) und die jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstellen in die Handhabung der Geräte einzuweisen. Der Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverband Cochem-Zell, Herr Rainer Brauburger übernahm diese Aufgabe.

„Die Bedienung der angebotenen Defibrillatoren ist kinderleicht. Ein einfacher Druck auf die Ein-/Aus-Taste genügt und man wird durch klare Sprachanweisungen des Gerätes durch die Reanimationsschritte geleitet. Somit können im Ernstfall alle nötigen Schritte problemlos und fehlerfrei vollzogen werden“, so Brauburger. Im Notfall gilt es, unter der Notrufnummer 112 sofort Hilfe zu rufen. Das DRK biete auf Anfrage immer wieder Schulungen im Umgang mit dem AED und in Erster Hilfe an. „Denn das Gerät alleine rette nicht das Leben, sondern es ist die richtige Erste Hilfe in Verbindung mit diesem Gerät was Leben retten kann“ so Brauburger abschließend.

10. Juli 2017 14:06 Uhr. Alter: 9 Tage